Prostataentzündung

  • Dr. Conrad sítzt an seinem Ultraschallgerät
  • Dr. Frank Conrad, Urologe und Männerarzt, in seinem Digitallabor für Hormon- und Blutanalysen
  • Dr. Conrad bei der Mikroskopie im Praxislabor

Etwa 15 bis 20 Prozent aller Männer erleiden im Laufe ihres Lebens eine Prostata-Entzündung, medizinisch Prostatitis. Einige Experten gehen von bis zu 30 Prozent aus.

Das Dunkelfeld ist groß, weil viele Betroffene trotz Schmerzen und Symptomen sich zu spät oder gar nicht behandeln lassen, was mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden ist.
Im Folgenden möchte ich näher auf die akute, bakterielle Form der Prostatitis eingehen:
Der klassische Erreger der akuten, bakteriellen Prostatitis ist das Darmbakterium Escherichia coli (E. Coli). Es kann vom Anus über den Genitalbereich und die Harnröhre bis in die Prostata gelangen.
In Einzelfällen kann eine Prostatitis auch von Bakterien ausgelöst werden, die über den Blutkreislauf zur Prostata gelangen, z. B. durch eine schwere Zahn- oder Mandelentzündung.

Symptome

  • Zunehmender Harndrang
  • Tröpfeln des Urins
  • Schmerzen im Analbereich
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Fieber, Schüttelfrost und ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl
  • Krämpfe in der Beckenbodenmuskulatur

Diagnose

Durch eine Prostatitis entsteht eine Schwellung der Prostata, die über den Enddarm ertastet und/oder per Ultraschallsonde sichtbar gemacht werden kann.

Um den genauen Erreger zu bestimmen wird eine Bakterienkultur angezüchtet und das passende Antibiotikum verordnet.

Risiken

Die Prostata ist ein Drüsenorgan von der Größe einer Kastanie. Bei einer akuten bakteriellen Prostatitis schwillt das Organ an und drückt auf die Harnröhre – u. U. so sehr, dass kein Harn mehr abfließen kann. Der Urin staut sich in der Harnblase und kann eine Blasenentzündung auslösen.

Ohne urologische Versorgung wird eine akute Prostatitis häufig chronisch.

Zusätzliche Komplikationen drohen, wenn die Erreger weiter zu den Nieren aufsteigen. Hier kann es zu einer Blutvergiftung kommen, der sog. Urosepsis.

Eine akute bakterielle Prostatitis ist in der Regel sehr gut mit Antibiotika behandelbar.

Animiertes Logo der Urologie am Neumarkt

Animation: ID 43088944 © Wavebreakmedia Ltd. - Dreamstime.com

Cookie Consent mit Real Cookie Banner