Systematisch gegen Erektionsstörungen

ED-Check ermittelt systematisch die Ursachen von Erektionsstörungen

Erektionsstörungen, kurz ED, betreffen viele Männer. In diesem Artikel stellt Dr. Conrad, Urologe und Männerarzt, seinen ED-Check vor. Dieses Untersuchungskonzept sucht systematisch nach den Ursachen und arbeitet dazu Fachgebiet übergreifend.

Der ED-Check 'klopft' die organischen Ursachen einer Erektionsstörung systematisch ab. Dr. Conrad hat dieses Konzept Fachgebiet übergreifend angelegt, um einen größeren Blickwinkel zu bekommen und die Erfolgsaussichten bei ED zu verbessern. (© Goodluz / Fotolia)

Das Konzept 'ED-Check'

Unter einer Erektionsstörung, medizinisch ‚Erektile Dysfunktion‘ (ED), leidet ein Großteil der Männer.

Um jedem von ihnen wirklich helfen zu können, braucht es eine Einzelfall bezogene Abklärung der Ursachen.

Dafür gibt es unserrn ED-Check. Er kombiniert Ansätze aus Urologie, Männermedizin und Innerer Medizin. Das Ziel ist ein Bild mit größerem Blickwinkel, das mehr Behandlungsansätze aufzeigt und die Erfolgsaussichten für den Betroffenen verbessert.

Bitte rufen Sie uns unter (0221) 2 80 67 67 an, um einen Termin zu vereinbaren oder tippen Sie bitte einfach hier, wenn Sie diesen Beitrag gerade auf Ihrem Smartphone lesen und sofort Kontakt aufnehmen möchten.

 

Facharzt für ‚Männersachen‘

Die typischen ‚Männersachen‘ wie Prostata-Beschwerden oder eben Erektionsstörungen gehörten schon immer zum Fachgebiet der Urologie.

Zum Einstieg in den ED-Check führe ich eine gründliche urologische Untersuchung durch und ich kläre u. a. mit Ultraschall mögliche organische Befunde ab. Außerdem stehe ich den Betroffenen für ein vertrauensvolles und diskretes Arztgespräch zur Verügung – in entspannter Atmosphäre und ohne Zeitdruck.

 

ED und ‚ungünstige‘ Blutwerte

In medizinischen Studien konnte ein enger Zusammenhang zwischen ‚ungünstigen‘ Blutwerten und dem Entstehen einer erektilen Dysfunktion nachgewiesen werden. Diese äußern sich z. B. in Form von überhöhten Blutfett- und Blutzuckerwerten oder in gestörten Leberwerten. Es ist wahrscheinlich, dass eine Verbesserung der Blutwerte und des Stoffwechsels auch ein Teil der Lösung des ED-Problems sein kann.

 

Die ‚Testosteron-Falle‘

Als Sexual-Hormon steuert Testosteron Libido und Potenz. Darüber hinaus ist es an einer Vielzahl von anderen Prozessen im Körper beteiligt (Chart Testo-Spezial). Ein Mangel an Testosteron schwächt die Potenz und kann genau jene Stoffwechselstörungen begünstigen, die an der Entstehung der ED beteiligt sind. Eine Unterversorgung mit Testosteron ist unter Männern ab Mitte 30 recht weit verbreitet, jedoch ahnen die meisten Betroffenen nichts davon.

Meine Empfehlung ist, dass Mann ab Mitte 30 seinen Testosteron-Wert einmal jährlich messen lassen sollte. In meiner Praxis erfolgt dies standardmäßig in allen GU. Einen Termin zur Testosteron-Messung erhalten Sie bei uns zeitnah und ohne lange Wartezeit.

 

Mehr Erfolge bei ED

Natürlich ist unser ED-Check kein 'Allheilmittel gegen ED'. Aber dieses Instrument ‚klopft‘ mögliche Ursachen systematisch ab. Damit steigen für die Betroffenen die Chancen auf eine wirksame Behandlung.

Die Behandlung von ED-Patienten ist einer unserer Schwerpunkte in der Urologie am Neumarkt. Es ist uns ein Anliegen dabei zu helfen, die sexuelle Lebensqualität dieser Patienten zu verbessern.

Wer meine Praxis als ED-Patient aufsucht, kann sicher sein, dass mein Team und ich ihm mit Verständnis, Respekt und Diskretion begegnen.

Rückfragen und Terminvereinbarung gerne unter 0221 / 2 80 67 67. Als Smartphone-User tippen Sie bitte einfach hier, um Ihre Telefon-App zu starten.